Presse Archive

KSta „Politischer Spaziergang“ geplant NSU-Sprengstoffanschlag in Köln jährt sich

Kölner Stadtanzeiger „Politischer Spaziergang“ geplant NSU-Sprengstoffanschlag in Köln jährt sich Von  Philipp Haaser 19.01.19, 12:00 Uhr Das Ladenlokal in der Probsteigasse heute                                                                     

DW „Überlebender von NSU-Anschlag: „Ich werde nicht schweigen“

Deutsche Welle RECHTSEXTREMISMUS 18.01.2019 Autorin/Autor Dana Alexandra Überlebender von NSU-Anschlag: „Ich werde nicht schweigen“ Arif Sagdic hat den Nagelbomben-Anschlag der rechtsextremistischen Terrorgruppe NSU in Köln im Juni 2004 überlebt. Doch was unmittelbar danach passierte, beschreibt der türkischstämmige Ladenbesitzer als noch schlimmer.   Die Angst hat nicht das letzte Wort. „Ich spüre die Vibrationen der Explosion und

Gedenken an die Opfer des NSU-Anschlags auf die Probsteigasse

Am 17.1.2019 wird die Initiative „Keupstrasse ist überall“ im Kölner Fanprojekt am Gereonswall 112 um 19 Uhr dem 18.Jahrestag des ersten NSU-Anschlages auf das Leben und das Ladenlokal einer iranischstämmigen Kölner Familie gedenken. Es werden Filmausschnitte aus der Dokumentation „Nachbarn fürs Leben“ über die Probsteigasse gezeigt,Auszüge aus dem Nebenklage-Plädoyer beim NSU-Prozess in München gelesen werden,

Bericht über den Tag vor dem TagX

Vor dem Tag X 2:  Kundgebung am Dienstag, den 10. Juli 2018, in Köln auf dem Wallrafplatz   NSU: 10 MORDE, 3 BOMBENANSCHLÄGE AUFKLÄRUNG VERWEIGERT. AKTEN VERNICHTET. WIE VIEL STAAT STECKT IM NSU? Drei riesige, blutrote Pappschilder mit schwarzen Großbuchstaben.    Jedes für sich eine Anklage. Die Schilder liegen auf dem Wallrafplatz, wo die meisten

Kundgebung am 10.07.2018 am Wallrafplatz

Kundgebung am 10.07.2018 am Wallrafplatz in Köln Wir werden den NSU nicht zu den Akten legen! um zum TagX2, der Urteilsverkündung in München, zu mobilisieren, werden wir am 10.7., dem Vortag der Urteilsverkündung, um 17:00 Uhr in Köln am Wallraffplatz eine Kundgebung halten. Wir gedenken dort den 10 NSU-Mordopfern und den Überlebenden der Bombenanschläge in

PM der Initiative zum Tag der Urteilsverkündung

Keupstraße: Teil des bundesweiten Aktionstages zum Ende des NSU-Verfahrens Einladung und Information „Die Keupstraße zur Urteilsverkündung im NSU-Prozess“   10.7., um 17 Uhr (Vortag der Urteilsverkündung) Kundgebung Wallrafplatz 10.7., 22.30 Uhr Verabschiedung des Busses nach München Keupstr./Ecke Schanzenstr. 11. Juli 2018, 12-14h Pressegespräch der „Initiative Keupstrasse ist überall“   Ort: Restaurant Istanbul, Keupstraße 25, 51063

Aktualisierung: Infos zum Bus von Köln nach München

Kein Schluss-Strich Der seit 5 Jahren andauernde NSU-Prozess vor dem OLG in München nähert sich seinem Ende. Zum Tag X2, am 11.07.2018, dem Tag der Urteilsverkündung, werden wir sowohl in Köln als auch in München aktiv sein. Am Vorabend des TagX2 (10.7.)wird um 23:00 Uhr ein Bus an der Schanzenstraße / Ecke Keupstraße abfahren. Er wird früh

TagX2 – Aktionen und der Bus von Köln nach München

Kein Schluss-Strich! Der seit 5 Jahren andauernde NSU-Prozess vor dem OLG in München nähert sich seinem Ende. Zum Tag X2, am 11.07.2018, dem Tag der Urteilsverkündung, werden wir sowohl in Köln als auch in München aktiv sein. Am Vorabend , am 10.07.2018, wird um 23 Uhr ein Bus an der Schanzenstraße / Ecke Keupstraße (Rückfahrt nach der Münchner Abenddemo 18-20:00

Voraussichtliche Urteilsverkündung in der Woche 10-12.07.2018

http://www.nsu-nebenklage.de/blog/2018/06/26/26-06-2018/ Nächste Woche letzte Worte, Urteil wahrscheinlich am 10./11./12.07. Die wichtigste Nachricht vorweg: aus Sicht des OLG München sind mit Ausnahme der letzten Worte der Angeklagten alle Schritte auf dem Weg zu einem Urteil getan. Diese letzten Worte wird das Gericht am nächsten Dienstag, 03.07., entgegennehmen. Außer Eminger haben alle Angeklagten angekündigt, jeweils kurz (max.

Angehörige der Familie Kubaşık erstellen Strafanzeige gegen VS-Mitarbeiter

Die Nebenkläger der Familie Kubaşık haben bei der Staatsanwaltschaft Köln Strafanzeige gegen Lothar Lingen und weitere bislang unbekannte Mitarbeiter des BfV u.a. wegen Strafvereitelung, Urkundenunterdrückung und Verwahrungsbruchs erstattet: „Uns ist Aufklärung versprochen worden, aber das Gegenteil ist der Fall.