Events Archive

Das Tribunal NSU-Komplex auflösen, 17.-21. Mai in Köln

Das Tribunal NSU-KOMPLEX AUFLÖSEN, 17.-21. Mai in Köln – den Betroffenen eine Stimme geben Zehn Morde, drei Bombenanschläge, viele Verletzte. Die rassistische Mord- und Terrorserie des so genannten Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) ist bis heute nicht aufgeklärt. Wie konnte der NSU über so lange Zeit unbehelligt morden, bomben und rauben? Welche Netzwerke haben ihn unterstützt? Was

24.11.2016: Die rassistischen Sprengstoffanschläge der 1990er Jahre in Köln

Das „Bündnis Köln-Nord gegen Rechts“ lädt anlässlich des fünften Jahrestags der Selbstenttarnung der Nazi-Terrorgruppe NSU („Nationalsozialistischer Untergrund“) alle Interessierten aus dem Stadtteil zu einer Informationsveranstaltung ein. 1992 Bombenanschlag in Ehrenfeld 1993 Bombenanschläge in Bilderstöckchen und Mauenheim Verdrängt, vergessen, abgehakt?    

reclaim and remember – Die Möllner Rede im Kölner Exil

Der rassistische Brandanschlag von Mölln 1992 Am 23.11.1992 wurde im Schleswig-Holsteinischen Mölln das Haus der Familie Arslan von Neonazis mittels Molotov-Cocktails angezündet. Die 10-jährige Yeliz Arslan, die 14-jährige Ayşe ­Yilmaz und die 51-jährige Bahide Arslan starben in den Flammen. Weitere Familienmitglieder wurden teilweise schwer verletzt.

1.-11.11.2016: Theatertreffen „Unentdeckte Nachbarn“ in Chemnitz und Zwickau

Bundesweit gibt es mittlerweile zahlreiche Theaterproduktionen, die sich mit dem NSU-Komplex beschäftigen. Das Theatertreffen „Unentdeckte Nachbarn“, das vom 01.-11.11.2016 in Chemnitz,  Zwickau und weiteren Städten stattfindet, präsentiert Inszenierungen, welche die kaum sichtbare Perspektive der Betroffenen des NSU in den Vordergrund stellen.

Festival *Kein Raum für Rassismus!* am 29.10. in den Sartory Sälen

Wir unterstützen das antirassistische Benefizfestival Kein Raum für Rassismus! am 29.10.2016 in den Sartory Sälen Köln.

26.10.2016: „Sichere Herkunftstaaten“ und Widerstand gegen Abschiebung von Roma

Staatliche Ausgrenzung und struktureller Rassismus lassen sich am Beispiel von Roma-Gruppen in nahezu allen europäischen Ländern nachvollziehen. So werden in Deutschland seit 2014 immer mehr südosteuropäische Länder zu „Sicheren Herkunftsstaaten“ erklärt, zuletzt im Jahr 2015 Albanien, Montenegro und der Kosovo. Das ermöglicht bei der Einreise eine Vor-Selektion und Massenabschiebungen von in Deutschland schutzsuchenden Roma.

Es ist wieder soweit: A wie AUFKLÄRUNG in Köln

Es geht weiter. Es ist bis heute wenig aufgeklärt. Viele Fragen sind nach wie vor offen. Vier Jahre nach ihrem ersten Projekt zu dem Thema – dem vielfach ausgezeichneten Stück “V wie Verfassungsschutz” – setzt sich das nö theater erneut mit dem NSU-Komplex und dem Verfassungsschutz auseinander. 

Jahrestag 09.06.2016: Gedenken mit Musik an den Nagelbombenanschlag des NSU

Wir möchten erinnern: an die Zerstörung und das Leid, die durch diesen menschenfeindlichen Mordanschlag über die Keupstraße gebracht wurden. an die Kraft, mit der die Betroffenen sich jahrelang behaupten mussten und mit der sie auch heute noch für Aufklärung, Gerechtigkeit und gegen Rassismus kämpfen. „Birlikte“- Zusammenstehen: Das nehmen wir wörtlich und ernst. Donnerstag, 9. Juni

NSU-Prozess am Ende – Jetzt sprechen wir!

Auch in diesem Jahr veranstaltet die Initiative „Keupstraße ist überall“, dieses Mal in Kooperation mit der Akademie der Künste der Welt, die Auftaktveranstaltung des Birlikte-Festes in Köln-Mülheim. Die Podiumsdiskussion steht unter dem Motto: NSU-Prozess am Ende – Jetzt sprechen wir! 

Birlikte 2016: Die Initiative lädt ein zu Vorträgen, Lesungen, Diskussionen und Musik

Vorträge, Lesungen, Diskussionen und Rap-Musik: Im Rahmen von Birlikte 2016 lädt die Initiative „Keupstraße ist überall“ am 5. Juni ein zu folgenden Veranstaltungen: Im Depot 2, Schauspiel Köln, Schanzenstr.77, Köln-Mülheim: 11.00 Uhr Podium „NSU-Prozess am Ende – jetzt sprechen wir“ Betroffene des rassistischen NSU-Terrors, Vertreterinnen der Nebenklage und der Untersuchungsausschüsse, sowie antirassistische Aktivistinnen teilen im Podiumsgespräch ihre